Nikon: DL-Serie gestoppt

Zweifel an der Profitabilität
13.02.2017

Nikon Japan hat heute bekannt gegeben, dass die bereits vor einem Jahr angekündigte hochwertige Kompaktkamera-Serie DL gestoppt wurde. Das Aus fällt zusammen mit einer Restrukturierung des Unternehmens im hundertsten Jahr seines Bestehens

nikon_dl18_50_lcd_3_0.jpg

Nikon DL 18-50 mm

Die DL 18-50 f/1.8-2.8 hätte sich von der Konkurrenz durch das starke Weitwinkelobjektiv abgehoben (entsprechend 18 mm bei einer Kleinbildkamera)

Bild: Nikon

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Nikon die drei hochwertigen DL-Modelle mit 1-Zoll-Sensoren angekündigt. Auf dem Markt kommen sollten sie ursprünglich im Juni 2016. Wegen Problemen mit der Hauptplatine hatte sich die Auslieferung allerdings verzögert und selbst auf der photokina im September war nichts von den Kameras zu sehnen. Nun also das offizielle Aus. In der kurzen Pressemitteilung begründet Nikon dies mit steigenden Entwicklungskosten und Zweifeln an der Profitabilität in einem schrumpfenden Markt.

Im Gegensatz zu Nikon setzen die Konkurrenten Sony, Canon und Panasonic nach wie vor auf Highend-Kompakte mit 1-Zoll-Sensoren. Beim Vorreiter Sony ging die RX100-Serie im letztem Herbst bereits in die fünfte Generation, Canon und Panasonic sind mit der zweiten Generation vertreten.

Restrukturierung

Im November letzten Jahres hatte Nikon wegen schlechter Ergebnisse bereits eine globale Restrukturierung und Kostensenkungen sowie eine Konzentration auf hochwertige Produkte mit höheren Gewinnspannen angekündigt. In einer neuen Prognose für das Geschäftsjahr, das bis Ende März dauert, wurden die Erwartungen nun noch einmal nach unten korrigiert Die schlechten Zahlen muss Nikon ausgerechnet im Jahr seines 100. Jubiläums verkünden. fotoMAGAZIN 3/2017, das am ab Freitag am Kiosk erhältlich ist, widmet sich in einem 20seitigen Special der Geschichte Nikons.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.