LED-Ringleuchte von Nanguang

07.12.2012

Mit der CN-R332 stellt der chinesische Hersteller seine erstes LED-Ringleuchten-Modell für Systemkameras vor.

LEDs sind en vogue: Sie sparen Strom, sind klein und relativ universell einsetzbar. Die Ringleute von Nanguang hat 332 LEDs und eignet sich zum Bespiel zum Beleuchten von Objekten auf Fototischen oder für Portraitaufnahmen. Ihre Leuchtstärke lässt sich über zwei separate Dimmer für den linken und den rechten Bereich einstellen, sodass sich das Licht bedingt formen lassen soll, was für mehr Plastizität sorgt.

Nanguang_LED_Ringleuchte_front.jpg

Befestigung auf dem Stativgewinde

Befestigt wird die LED-Ringleuchte auf dem Standard-Blitzschuh einer Kamera oder einem Stativ mit 1/4-Zoll-Gewinde. Außerdem liefert der Hersteller eine Halterung mit, auf der sich die Ringleuchte und die Kamera befestigen lassen und die eine Positionierung der Leuchte um das Objektiv herum ermöglicht. Sie soll an alle gängigen SLRs passen.

Nanguang_LED_Ringleuchte_slant.jpg

Die Halterung führt Kamera und Leuchte zusammen und wird ihrerseits auf dem Stativ befestigt

Die Stromversorgung der Ringleuchte erfolgt über AA-Batterien, -Akkus oder ein externes Netzteil. Teil des Lieferumfangs sind zwei Behälter für AA-Batterien, drei Filter zur Anpassung der Farbtemperatur (Gelbfilter, Magentafilter) beziehungsweise für weicheres Licht (Soft-Filter). Ein passendes Täschchen ist außerdem dabei. Das Set ist ab sofort erhältlich und kostet rund 240 Euro.

Mehr Informationen finden Sie hier: LINK

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.

Mehr bei fotoMAGAZIN