Kompaktstative: Kleine Dreibeine

20.06.2012

Der durch seine biegsamen GorillaPods bekannte Hersteller Joby hat jüngst drei neue Stative vorgestellt.

Das flexible GorillaPod Hybrid (ca. 40 Euro) mit drehbaren, ca. 19 cm langen Beinen und Kugelkopf wendet sich primär an Besitzer kompakter Systemkameras. Die beiden neuen GorillaPod Micro-Stative haben dagegen kurze, zusammenklappbare Beine. Sie können permanent unter der Kamera verbleiben, lassen sich aber auch problemlos in der Hosentasche verstauen. Das Micro250 eignet sich in erster Linie für kleine Kompaktkameras. Das Micro800 trägt dagegen auch größere Kompakte, Superzoomer und spiegellose Systemkameras. Beide Mini-Dreibeine sind aus einer Aluminium-Zinklegierung gefertigt und machen einen soliden Eindruck. Die Gummifüße sollen Resonanzschwingungen abfedern, auf leicht schrägen Flächen Halt verleihen und das Verkratzen empfindlicher Oberflächen verhindern. Der kleine Kugelkopf erlaubt das Kippen der Kamera um 36 Grad, wobei der Kippwinkel nach vorne unter Umständen von einem langen Objektiv begrenzt wird. Für Aufnahmen von oben beispielsweise Makros sind die Beine der Micros zu kurz. Hier empfiehlt sich ein herkömmliches (Tisch-)stativ oder das GorillaPod Hybrid.

Fazit: Als sehr kompakte Immer-Dabei-Stative sind die Micros rundherum empfehlenswert.

 

Info GorillaPod Micro250 und Micro800

Anbieter: www.joby.com
 Preis:  ca. 20 (Micro250), ca. 30 (Micro800)
 max. Belastung:  250 g (Micro250), 800 g (Micro800)
 Abmessungen:  65x19x15 mm (Micro250), 85x28x20mm (Micro800)

 

PRO: ideal zum Immer-dabei-haben, stabil, preiswert
CONTRA: eingeschränkte Flexibilität durch kurze Beine