Fujifilm: X20 mit X-Trans-Sensor

08.01.2013
tamar.stern

Auch seine kleine Retro-Linie erneuert Fujifilm und bringt mit der X20 ein Modell mit neuem Sensor und bewährtem Design.

Zwei Herzstücke hat eine digitale Kamera: das Objektiv und den Sensor. Das 4fach-Zoom 2,0-2,8/28-112 mm übernimmt die X20 von der älteren Schwester X10, der rückwärtig belichtete 12-Megapixel-Sensor ist neu. Wie die Geschwister mit Sensor im APS-Format hat nun auch die kleine Fuji einen Bildwandler in X-Trans-Bauweise (Format: 2/3 Zoll). Durch sein neuartiges Farbfiltergitter, soll der Sensor Artefakte vermeiden, sodass die Kamera ohne Tiefpassfilter auskommen und eine maximale Auflösung erreichen kann. In den größeren Geschwistern (X-Pro1, X-E1) ist dieses Konzept bereits umgesetzt und von hoher Bildqualität gekrönt.

Mit Hybrid-Autofokus

Außerdem hat der Sensor AF-Pixel integriert, sodass er per Phasen-Detektion die Schärfeebene finden kann, bevor der Kontrast-AF die FEineinstellung übernimmt. Der Bildprozessor ist ebenfalls neu und auf die Anforderungen des neuen Sensors abgestimmt. Er soll doppelt so schnell sein, wie der EXR-Prozessor der Vorgänger-Generation und Serien mit einer Bildfrequenz von 12 Bildern/s bei voller Auflösung ermöglichen. Dabei verspricht Fujifilm eine besonders kurze Verzögerungszeit von 0,01 s. Das werden wir im fM-Test überprüfen, sobald uns ein Testgerät vorliegt.

Verbesserter Sucher

Der neu entwickelte optische Zoom-Sucher mit Dioptrienausgleich passt sich der Brennweite an und wurde um eine digitale Mattscheibe ergänzt, sodass die wichtigsten Belichtungsparameter (u. a. ISO, Blende, Zeit) künftig immer im Blick sind. Die Einblender sind Schwarz und stellen sich im Dunkeln auf hellgrün um. Ein Augensensor kann automatisch zwischen Sucher und Bildschirm umschalten.
Der 2,8 Zoll große Monitor löst 460.000 Bildpunkte auf und zeigt nach einem Druck auf den Q-Knopf die Kameraeinstellung an. Zur Hilfe beim manuellen Fokussieren färbt die Kamera auf Wunsch die eingestellte Entfernung im Bild farbig ein (Manual Focus Peaking).

Wie die ebenfalls heute vorgestellte X100S hat auch die X20 zahlreiche Digitalfilter (etwa einen Miniatureffekt) und Filmsimulationsmodi an Bord, um das kreative Fotografieren zu unterstützen. Wer filmen möchte, kann das mit der X20 in Full HD (1920 x 1080 Pixel) und einer maximalen Bildrate von 36 MBit und einer Frequenz von 60 Bildern/s tun.

Die X20 soll ab Februar 2013 zu einem Preis von rund 550 Euro in Schwarz oder Schwarz-Silber lieferbar sein.
Die vollständigen technischen Daten finden Sie hier: LINK

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.