fM-Fotograf des Jahres: Aktfotografie

10.01.2013

Ein sensibles Thema, das Einfühlungsvermögen für die Bildgestaltung aber ebenso für das Model voraussetzt, ist die Aktfotografie. Die fM-Fotografen haben es mit Bravour verwirklicht

Schattenspiel

Schattenspiel

Inspirieren lässt sich Dirk Krauzig bei seinen Shootings, für die er meist Amateurmodelle nimmt, von Location und Outfits. Manches Bild unseres Siegers wurde auch schon in Bildbän- den abgedruckt. Wesentlich ist Dirk Krauzig die Lichtführung. Seine Bilder leuchtet er immer mit Dauerlichtleuchten aus, die er spotartig einsetzt, um zu dem gekonnten Spiel mit Licht und Schatten zu kommen. Überwiegend nutzt er für seine Fotografie Lichtformer mit kleinen Lichtkegeln. I: 10/G: 10/T: 10 = 30 Punkte: Platz 1

Foto: Dirk Krauzig

Erotisch aber nicht pornografisch, das ist die Aktfotografie, die sich die Jury für die fM-Galerie wünschte. Sie konnte zufrieden sein: Feinfühlige Umsetzungen des Themas bestimmten die Einsendungen der Fotografen. Akt ist ein Thema das schon seit Jahrhunderten zahlreiche Künstler beschäftigt, die großartige Werke hervorgebracht haben, sei es in der Malerei, in der Bildhauerei oder eben in der Fotografie. Es müssen auch nicht immer nur Frauen sein, sondern auch Männerakte können hervorragende Motive sein, wie schon die Antike mit den zahlreichen wundervollen Statuen bewies. Mit einem Männerakt  hat sich zum Beispiel  Roland Guth beteiligt und keinen Aufwand und auch das Modell nicht geschont, das im eiskalten Wasserfall vollkommen durchgefroren war.

Aktbilder sind keine Schnappschussfotografie. Sie verlangen Zeit, Geduld und fotografisches Können. Die Vorbereitung ein geeignetes Modell zu finden, gehört genauso dazu wie die Harmonie zwischen Fotografen und Modell bei den Aufnahmen. Unerlässlich ist auch ein sicheres Gefühl für eine perfekte Lichtführung. Dann kann so manches gute Bild entstehen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Anja Martin - Journalistin
Über den Autor
Anja Martin